Ärzte Zeitung, 21.09.2004

TIP

Bei Darmentzündung fehlt oft Eisen

Bei Patienten mit M. Crohn oder Colitis ulcerosa sollte daran gedacht werden, daß es durch die chronische Darmentzündung auch zu einem Eisenmangel kommen kann, erinnert Professor Jürgen Stein aus Frankfurt am Main.

Fällt der Hämoglobin-Wert unter 10 g/dl rät er zu einer Substitution. Dabei werde primär mit einer oralen Eisenzufuhr von 100 mg pro Tag für vier Wochen behandelt. Bei Intoleranz oder unzureichendem Hb-Anstieg sollte jedoch auf eine intravenöse Therapie umgestellt werden.

Mit einer Zubereitung aus 200 mg Eisen-3-Saccharat in 250 ml 0,9prozentiger Kochsalzlösung, die an zwei Tagen pro Woche über zwei Wochen verabreicht wird, kommt es nach seinen Erfahrungen bei den meisten Patienten zu einer Besserung der Anämie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »