Ärzte Zeitung, 08.03.2005

Rinderseuche führt wohl nicht zu Morbus Crohn

RIEMS (dpa). Bislang gibt es nach Expertenangaben keinen Beweis für einen Zusammenhang zwischen der Rinderseuche Paratuberkulose und Morbus Crohn beim Menschen.

"Schweden ist seit Jahrzehnten frei von Paratuberkulose und hat etwa die gleiche Morbus-Crohn-Rate wie Deutschland", sagte Professor Thomas Mettenleiter vom Friedrich-Loeffler-Institut, dem Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, auf der Insel Riems in einem dpa-Gespräch. Auch Angestellte in Rinderbetrieben, in der Milchwirtschaft und auf Schlachthöfen hätten keine erhöhte Morbus-Crohn-Rate.

Nach Medienangaben vom Sonntag können die Erreger der Paratuberkulose bei Rindern beim Menschen möglicherweise die entzündliche Darmkrankheit Morbus Crohn auslösen (wir berichteten). Ob es eine Übertragung vom Tier auf den Menschen gibt, wird seit Jahren diskutiert.

"Es gibt keine einfachen nachweisbaren Zusammenhang zwischen Paratuberkulose und Morbus Crohn", sagte Mettenleiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »