Ärzte Zeitung, 23.06.2005

Designer-Keime lindern Darmentzündung

PARIS (dpa). Französische Forscher haben gentechnisch veränderte Bakterien hergestellt, die Symptome chronischer Darmentzündungen lindern können.

Im Tierversuch bei Mäusen verringerten die veränderten Lactobazillen die Produktion entzündungsfördernder Substanzen. Zugleich verstärkten sie entzündungshemmender Prozesse. Symptome wie Darmentzündung oder Durchfall wurden stark vermindert.

Die Ergebnisse lassen nach Angaben der Forscher den Schluß zu, daß gentechnisch veränderte Bakterien auch Menschen mit den chronischen Darmentzündungen Colitis ulcerosa und Morbus Crohn helfen könnten.

Das Team um Dr. Corinne Grangette aus Lille präsentiert seine Arbeit in der Zeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" vom vergangenen Dienstag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »