Ärzte Zeitung, 19.09.2005

Certolizumab gegen Morbus Crohn erfolgreich

Erfolg mit subkutaner Anwendung zur Akut- und Erhaltungstherapie / Studie mit mehr als 1000 Patienten

KÖLN (otc). Der TNF-alpha-Blocker Certolizumab pegol könnte sich als neue Therapieoption für Patienten mit Morbus Crohn erweisen. Die Substanz reduzierte in Phase-II- und Phase-III-Studien die Krankheitsaktivität und besserte die Lebensqualität der Patienten.

Das hat Professor Stefan Schreiber von der Universität Kiel auf der 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten in Köln berichtet. Nach wie vor versagen bei einem Teil der Patienten mit Morbus Crohn die derzeit verfügbaren Therapien. Eine Möglichkeit bei der Entwicklung neuer Therapiewege ist der gezielte Eingriff in den Entzündungsprozeß so Schreiber auf einem Symposium des Unternehmens UCB.

Wie bereits bei anderen Erkrankungen konnte auch bei entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn der Tumornekrosefaktor alpha (TNF-alpha) als wesentlicher Mediator entzündlicher Prozesse identifiziert werden. Dieses proinflammatorische Zytokin aktiviert viele Entzündungsgene und führt so zu einem Fortschreiten entzündlicher Prozesse.

Bei Patienten mit Morbus Crohn ist TNF-alpha bereits vor Beginn der klinischen Symptomatik hochreguliert. Und: Es treten während der Remission gerade bei Patienten mit erhöhten TNF-alpha-Spiegeln vermehrt neue Schübe auf. Inzwischen seien mehrere Substanzen entwickelt worden, die TNF-alpha blockieren können, so der Gastroenterologe. Darunter auch Certolizumab pegol.

Der subkutan verabreichte TNF-alpha-Blocker hat sich in Studien zur Akut- sowie zur Erhaltungstherapie als gut wirksam erwiesen. An diesen Studien nahmen insgesamt 1330 Patienten mit mittelschwerem oder schwerem Morbus Crohn teil.

Das Maß für die Wirksamkeit des TNF-alpha-Hemmers war unter anderem das klinische Ansprechen, gemessen mit dem Crohn`s Disease Activitiy Index (CDAI) und der Rückgang der CRP-Konzentration als Zeichen für die gebremste Entzündungsaktivität.

Die Zulassungsunterlagen zur Behandlung von Patienten mit Morbus Crohn mit Certolizumab pegol sollen nach Angaben des Unternehmens in den nächsten Monaten bei den Zulassungsbehörden in Europa und in den USA eingereicht werden.

Topics
Schlagworte
Chronische Darmentzündungen (575)
Organisationen
UCB (354)
Krankheiten
Darmentzündungen (846)
Personen
Stefan Schreiber (32)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »