Ärzte Zeitung, 05.12.2005

"Morbus Crohn ist eine bakterielle Krankheit"

Chronisch entzündliche Darmkrankheiten (CED) wie Morbus Crohn werden von vielen Spezialisten als Immunkrankheit angesehen. Eine andere Meinung hat Professor Eduard F. Stange, Chefarzt am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart.

Ohne Bakterien keine Darmentzündung! Diese These, von seinen Kollegen durchaus kontrovers diskutiert, vertrat Stange im Markus-Krankenhaus. Ein Einwand gegen die Bakterien-These: Jeder Mensch hat Bakterien im Darm - wieso bekommen dann nicht alle eine CED?

Stange: "Bei CED findet man einen adhärenten Bakterienfilm auf der Darmschleimhaut, bei Gesunden nicht." Der Grund: Bei M. Crohn gibt es weniger antibakteriell wirksame Peptide (Defensine) in der Schleimhaut als bei Gesunden. "Paneth-Zellen, die am Grund der Schleimhautkrypten sitzen, produzieren Defensine und halten so die Krypten steril."

Bei Defensinmangel komme es zu einer vermehrten Keim-Invasion, was die Crohn-typischen Entzündungen hervorrufe. Hoffnungen setzt Stange auf eine defensinstimulierende Therapie. In einer Studie sei eine Therapie mit E. coli Nissle so wirksam gewesen wie Mesalazin. Auch die Eier des Schweinewurms trichuris suis könnten offenbar die Defensinproduktion stimulieren. (gwa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »