Colitis ulcerosa / Morbus Crohn

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 28.09.2007

CED IN ZAHLEN

Mehr als 320 000 Menschen in Deutschland haben eine chronisch-entzündliche Darmkrankheit (CED).

Um 160 000 Menschen in Deutschland haben einen Morbus Crohn und etwa ebenso viele eine Colitis ulcerosa.

Etwa 10 Prozent der CED-Patienten haben eine Colitis indeterminata. Bei ihnen kann zwischen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa nicht unterschieden werden. Eine Bestimmung von pANCA (perinukleäre antineutrophile zytoplasmatische Antikörper) nützt dann. Sie sind bei Colitis indeterminata meist nicht nachweisbar.

Bis zu 6 von 100 000 Menschen erkranken pro Jahr neu an einer CED. Jeder Vierte, der neu an Morbus Crohn erkrankt, ist jünger als 20 Jahre. Bei Colitis ulcerosa werden bis zu 40 Prozent aller Neuerkrankungen vor dem 20. Geburtstag diagnostiziert.

Kinder können früh an CED erkranken. Nach Untersuchungen in den USA sind sechs Prozent der Kinder zum Zeitpunkt der Diagnose jünger als drei Jahre; 15 Prozent sind zwischen drei und sechs Jahre alt.

4000 Kinder werden bundesweit wegen einer chronisch-entzündlichen Darmkrankheit (CED) behandelt. Das haben Pädiater aus Daten hochgerechnet, die aus dem Sächsischen Register für Kinder mit CED in Leipzig stammen. In Sachsen werden seit 2000 alle Kinder und Jugendlichen mit CED prospektiv erfasst, die in Kinderkliniken behandelt werden.

Lesen Sie dazu auch:

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »