Ärzte Zeitung, 28.09.2007

DCCV IN KÜRZE

2007 feiert die DCCV ihr 25-jähriges Jubiläum

Die Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung DCCV ist ein Selbsthilfeverband von und für Menschen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Die Vereinigung präsentiert sich als kompetenter und geschätzter Partner sowohl für Patienten als auch für Ärzte.

19 000 Mitglieder sind in der DCCV organisiert

Die DCCV wurde 1982 von einem Patienten in Tübingen gegründet. Mit seinen inzwischen etwa 19 000 Mitgliedern ist der Verein zu einer der größten Patientenvereinigungen in Deutschland geworden. Und das, obwohl von den bundesweit etwa 300 000 Patienten mit einer CED nur etwa sechs Prozent in der DCCV sind.

Die DCCV informiert und berät vor allem Patienten

Außerdem vertritt die Vereinigung in der Öffentlichkeit und der Politik die Interessen der CED-Kranken. Zudem engagiert sich der Selbsthilfeverband in der Forschung und fördert mit eigenen Stipendien wissenschaftliche Projekte zur CED. Dazu gehört etwa die aktuelle Studie zu Kontrollendoskopien bei CED-Risikopatienten. Der Verein gibt außerdem die Zeitschrift "Bauchredner" heraus, die vierteljährlich erscheint.

Ein besonderer Service: die Kind-/Elterninitiative

Der Probleme von betroffenen Kindern nimmt sich die Kind-/Elterninitiative der DCCV an: Sie vermittelt Kontakte zwischen Eltern, die Rat suchen oder Rat geben. In Arbeitskreisen treffen sich etwa junge Erwachsene und Studenten mit Pouch oder einer primär sklerosierenden Cholangitis. (eb)

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »