Colitis ulcerosa / Morbus Crohn

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 09.01.2008

Antikörper induziert Remission bei M. Crohn

Adalimumab erhält Remission auch bei Crohn-Patienten, bei denen andere Therapien versagt haben

BOCHUM (otc). Für Patienten mit schwerem aktivem Morbus Crohn gibt es mit dem monoklonalen Antikörper Adalimumab seit kurzem eine neue Therapieoption. Der Antikörper kann bei einem Teil der Patienten eine langanhaltende Remission induzieren.

Und das klappt auch bei Patienten, bei denen andere Therapien versagt haben. Belegt wurde die Wirkung von Adalimumab bei Morbus Crohn in mehreren Studien, zuletzt in der GAIN×-Studie.

Von den 301 Patienten, die die Studie beendeten, waren in der Adalimumab (Humira®)-Gruppe 21 Prozent nach vier Wochen in Remission (34 von 159), mit Placebo waren es sieben Prozent (12 von 166). Eine Remission war definiert als das Erreichen eines CDAI-Wertes unter 150 Punkten (Crohn's Disease Activity Score CDAI, Skala reicht von 0 bis 600).

Die Daten der GAIN-Studie hat Professor Markus Neurath vom Universitätsklinikum Mainz bei der 62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) in Bochum vorgestellt.

An der vierwöchigen randomisierten Placebo-kontrollierten Studie haben 325 Patienten mit moderatem bis schwerem Morbus Crohn teilgenommen. Die Patienten hatten entweder nicht auf eine Therapie mit Infliximab angesprochen oder diese Therapie nicht vertragen. Die Teilnehmer bekamen entweder Placebo oder 160 mg Adalimumab zu Beginn der Therapie und 80 mg nach zwei Wochen.

Der Antikörper hemmt den Tumor-Nekrose-Faktor-alpha (TNFα), ein wichtiges proinflammatorisches Zytokin. Es wird in der Mukosa von Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen vermehrt produziert, sagte Neurath auf einem von Abbott veranstalteten Satelliten-Symposium. Der Wirkstoff kann von den Patienten selbst mit einem Pen injiziert werden.

×GAIN steht für Gauging Adalimumab Efficacy in Infliximab Nonresponders.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »