Ärzte Zeitung, 17.09.2010

CED in Kürze

Empfängnis am besten während einer Remission

NEU-ISENBURG (otc). Grundsätzlich sollte sowohl bei M. Crohn, als auch bei Colitis ulcerosa eine Empfängnis während einer Remissionsphase angestrebt werden. Für Patienten mit M. Crohn konnte zum Beispiel in einer Studie gezeigt werden, dass Krankheitsaktivität während der Empfängnis oder im weiteren Verlauf das Risiko einer Fehl-, Tot- oder Frühgeburt erhöht (Gastro-News 2010; 2: 28).

Zudem kam es vermehrt zu fötalen Entwicklungsstörungen und niedrigem Geburtsgewicht. Wichtig zu wissen ist aber, dass - nach aktueller Studienlage - nicht von einem erhöhten Missbildungsrisiko auszugehen ist.

Bei der Betreuung von Schwangeren mit CED sollten generell behandelnde Gastroenterologen und Gynäkologen eng und möglichst längerfristig zusammenarbeiten.

Lesen Sie dazu auch:
Trotz CED - grünes Licht für Schwangerschaft
Begleitmedikation gilt es zu hinterfragen
Gemeinsamer Crohn- & Colitis-Tag am 2. Oktober
Verminderte Fertilität bei M. Crohn-Schub
Empfängnis am besten während einer Remission
Stillen oder nicht stillen? - das bleibt die Frage

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »