Ärzte Zeitung, 15.12.2010

M. Crohn ist ähnlich belastend wie Gewalttat

BERN (otc). Laut einer Schweizer Studie verursacht Morbus Crohn posttraumatische Belastungsstörungen (PTSD), ähnlich wie sie bei Gewalt- oder Unfallopfern auftreten. Das führt zu einem Teufelskreis, denn die psychische Belastung ihrerseits scheint die Darmkrankheit zu verschlimmern.

An der Studie nahmen 597 Erwachsene mit Morbus Crohn teil. Die Forscher vom Berner Inselspital untersuchten zu Beginn die Psyche der Patienten. Anhand einer Skala, die von 0 bis 51 Punkte reicht, bestimmten sie das Ausmaß einer PTSD. 19 Prozent der Patienten kamen auf über 15 Punkte und hatten damit eine voll ausgeprägte PTSD.

Über die nächsten 18 Monate verfolgten die Ärzte den Verlauf von Morbus Crohn: Dabei stellte sich heraus, dass sich die Symptome von Patienten mit PTSD viermal öfter verschlechterten als jene der Patienten unter dem PTSD-Schwellenwert.

Frontline Gastroenterology 2010, online

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »