Ärzte Zeitung online, 19.09.2013

DACED

Zukunftspreis vergeben

Der Botenstoff IL-22 kann im Rahmen einer Darmentzündung und bei der Entstehung von Darmkrebs sowohl pathogene als auch protektive Eigenschaften haben.

MAINZ. Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen (DACED), eine Arbeitsgruppe der DGVS (Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten), vergab auf ihrer 26. Jahrestagung in Mainz zum fünften Mal den DACED-Zukunftspreis.

Der Preis ging in diesem Jahr an Professor Samuel Markus Huber vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf für seine Arbeiten zur Rolle von Th17 Zellen und assoziierten Zytokinen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.

Huber habe erstmals zeigen können, dass der Botenstoff IL-22, der unter anderem von Th17 Zellen produziert wird, sowohl pathogene als auch protektive Eigenschaften im Rahmen einer Darmentzündung und bei der Darmkrebsentstehung haben kann, heißt es in einer Mitteilung zur Preisverleihung.

Folglich sei eine strikte Kontrolle von IL-22 durch einen löslichen Rezeptor, dem IL-22 Bindeprotein, essentiell.

In weiterführenden Arbeiten werde Huber untersuchen, welche Zellen IL-22 Bindeprotein im Rahmen einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung produzieren und wie die Expression reguliert werden kann.

Der mit 7500 Euro dotierte DACED-Zukunftspreis wird gestiftet von Ferring Arzneimittel GmbH, Kiel, und jährlich für wissenschaftlich hervorragende experimentelle oder klinisch-wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen verliehen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »