Ärzte Zeitung, 01.09.2014

Crohn & Colitis Tag

Ernährung bei Crohn und Colitis im Fokus

KIEL / BERLIN. Die Ernährung kann die Therapie chronisch-entzündlicher Darmkrankheiten positiv beeinflussen. Das Thema steht daher im Mittelpunkt der Veranstaltungen zum Crohn & Colitis-Tag 2014 vom 20. September bis 19. Oktober.

Die bundesweiten Aktionen werden von der Deutschen Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV) und dem Kompetenznetz Darmerkrankungen koordiniert.

"Eine gute Ernährung kann keinen Schub verhindern oder den Verlauf der Krankheiten aufhalten. Sie kann aber einen Beitrag zur Lebensqualität liefern, weil sie die Symptome lindert", wird Privatdozent Carsten Büning vom Krankenhaus Waldfriede in Berlin in einer Mitteilung der beiden Organisationen zitiert.

Bei einem Schub reagiere die entzündete Darmschleimhaut anders auf Nahrung, als in Zeiten ohne Schub, heißt es in der Mitteilung weiter. Im Schub sollte die sonst förderliche Zufuhr von Ballaststoffen reduziert und auf leicht verdauliche Kost umgestiegen werden. Damit würden Beschwerden reduziert und das Wohlbefinden gesteigert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »