Ärzte Zeitung, 01.09.2014

Crohn & Colitis Tag

Ernährung bei Crohn und Colitis im Fokus

KIEL / BERLIN. Die Ernährung kann die Therapie chronisch-entzündlicher Darmkrankheiten positiv beeinflussen. Das Thema steht daher im Mittelpunkt der Veranstaltungen zum Crohn & Colitis-Tag 2014 vom 20. September bis 19. Oktober.

Die bundesweiten Aktionen werden von der Deutschen Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV) und dem Kompetenznetz Darmerkrankungen koordiniert.

"Eine gute Ernährung kann keinen Schub verhindern oder den Verlauf der Krankheiten aufhalten. Sie kann aber einen Beitrag zur Lebensqualität liefern, weil sie die Symptome lindert", wird Privatdozent Carsten Büning vom Krankenhaus Waldfriede in Berlin in einer Mitteilung der beiden Organisationen zitiert.

Bei einem Schub reagiere die entzündete Darmschleimhaut anders auf Nahrung, als in Zeiten ohne Schub, heißt es in der Mitteilung weiter. Im Schub sollte die sonst förderliche Zufuhr von Ballaststoffen reduziert und auf leicht verdauliche Kost umgestiegen werden. Damit würden Beschwerden reduziert und das Wohlbefinden gesteigert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »