Ärzte Zeitung, 29.09.2014
 

Morbus Crohn

Antikörpertherapie mit TNF-α-Hemmern kann helfen

LEIPZIG. Bei schwerem M. Crohn kann eine Antikörpertherapie mit TNF-α-Hemmern die Symptome lindern. Doch sie helfen nur etwa jedem Zweiten. Professor Raja Atreya aus Erlangen hat ein Verfahren entwickelt, das früh anzeigt, wer profitiert (Nat Med 2014; 20: 313).

Um zu untersuchen, ob TNF-Hemmer nur wirken, wenn sie in der Darmschleimhaut ihr Angriffsziel finden, hat er die Antikörper an einen Fluoreszenz-Farbstoff gekoppelt und bei einer Darmspiegelung auf die kranke Mukosa aufgebracht, teilt die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) mit.

Bei etwa der Hälfte der Patienten färbten sich die Zellen verstärkt - ein Zeichen für TNF. Diese Patienten sprachen auf Anti-TNF an. Zur Auswertung diente ein konfokales Laser-Endomikroskop.

Das Verfahren, das die DGIM mit dem Theodor-Frerichs-Preis ausgezeichnet hat, wird derzeit an größeren Patientenkollektiven mit langen Verlaufsphasen getestet. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »