Ärzte Zeitung, 02.04.2015

E. coli 536

Bakterium fördert Entzündungen im Darm

BERLIN. E.coli-536-Bakterien, die das Protein Alpha-Hämolysin produzieren, sind wesentlich an entzündlichen Vorgängen im Darm beteiligt, teilt die Charité - Universitätsmedizin Berlin mit.

Wie Mediziner und Biologen des Instituts für Klinische Physiologie der Charité jetzt festgestellt hätten, führt Alpha-Hämolysin zu kleinen Löchern in der Darmwand - Kanäle für entzündungsauslösende Stoffe (Gut 2014; 63(12):1893-901).

Die meisten Bakterienstämme der Escherichia coli werden als symbiotische Gäste in der Darmflora angesehen, einige besitzen probiotische, gesundheitsförderliche, Eigenschaften, erinnert die Charité in ihrer Mitteilung.

Andere Kolibakterien hingegen, besondere solche, die Harnwegserkrankungen auslösen- etwa E. coli-536, besitzen Eigenschaften, die zu entzündlichen Darmerkrankungen führen oder diese verstärken.

Wie die Forscher um Professor Jörg-Dieter Schulzke im Tiermodell und anhand menschlicher Zellproben hätten nachweisen können, verursacht das Zellgift Alpha-Hämolysin dieser Kolibakterien "focal leaks", also kleine Löcher in der Darmwand.

Durch die focal leaks können in der Folge Stoffe aus dem Darm in den Körper übertreten und somit Entzündungen begünstigen."Bei Patienten mit Colitis ulcerosa konnten wir ein vermehrtes Auftreten des Alpha-Hämolysins in der Darmwand nachweisen.

Das zeigt, dass diese Kolibakterien zum Krankheitsgeschehen beitragen, zusätzlich zu gegebener genetischer Veranlagung", wird Dr. Roland Bücker zitiert, der Erstautor der Studie.

Bakterien, die die abdichtende Funktion der Darmschleimhaut schädigten, wie Alpha-Hämolysin tragende E. coli, würden bei der künftigen Betrachtung entzündlicher Darmerkrankungen von größerer Bedeutung sein, so die Charité.

Die vorliegende Studie liefere zudem Grundlagenwissen, um neue Therapiemethoden wie die Bakteriotherapie oder gezielte Impfungen zu entwickeln. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »