Ärzte Zeitung, 29.05.2015

Morbus Crohn

Krebsrisiko noch zu wenig berücksichtigt

Aufgrund des erhöhten Darmkrebsrisikos bei Morbus Crohn plädiert ein Experte für jährliche Kontrollkoloskopien.

MÜNCHEN. Nicht nur bei Colitis ulcerosa, auch bei Morbus Crohn ist das Darmkrebsrisiko erhöht, betonte Privatdozent Dr. Gerhard Müller, Chirurg am Evangelischen Krankenhaus Köln Kalk, auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie in München.

Bei Befall des Kolons ist von einem vierfach erhöhten Darmkrebsrisiko im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung auszugehen.

Zwischen 2000 und 2014 erkrankten an Müllers Klinik 12 von insgesamt 1523 Patienten mit Morbus Crohn an einem solchen Karzinom, acht davon an einem anorektalen Karzinom (sechs Adeno-, zwei Plattenepithelkarzinome).

Die Patienten hatten die Erstdiagnose eines Morbus Crohn im Mittel im Alter von 30 Jahren erhalten, die Karzinomdiagnose erfolgte im Mittel nach 24 Krankheitsjahren.

In allen Fällen lag eine komplizierte Crohn-Erkrankung mit Kolitis, Stenosen und analen Fisteln vor. Nach Müllers Einschätzung hätte man bei drei von acht Patienten die Diagnose früher stellen können.

Das Problem sei bei vielen Patienten eine mangelnde Compliance, erläuterte er: Bei langjährigem Fistelleiden mit unveränderter Symptomatik werden weitergehende Kontrolluntersuchen häufig abgelehnt.

Er sieht aber auch eine unzureichende Aufmerksamkeit für das erhöhte Karzinomrisiko bei Morbus Crohn bei den Behandlern. Dazu sei die Histologie bei Stenosen und Fisteln schwierig zu gewinnen.

Müller plädierte für eine jährliche Überwachung mit Stufenbiopsie. Seien Stenosen in der Koloskopie nicht zu überwinden, müsse eine Resektion vorgenommen werden. Bei Fisteln sei die jährliche Kontrolle mit MRT notwendig und gegebenenfalls eine Kürettage.

Bei Neoplasien müsse die Rektumexstirpation empfohlen werden. Die aktuellen Leitlinien sehen keine klare Aussagekraft der jährlichen Koloskopie. "Aufgrund unseren Erfahrungen bin ich da erheblich strenger geworden", sagte Müller. "Die jährliche Kontrollkoloskopie sollte unbedingt in die Leitlinie aufgenommen werden." (fk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »