Ärzte Zeitung online, 27.06.2017
 

Aktuelle Studie

Erhöhen frühe Infektionen das Zöliakie-Risiko?

Besonders wiederholte Magen-Darm-Infekte im ersten Lebensjahr erhöhen wohl das Risiko, im späteren Leben an Zöliakie zu erkranken.

MÜNCHEN. Infektionen im frühen Kindesalter, insbesondere wiederholte Magen-Darm-Erkrankungen im ersten Lebensjahr, fördern das Risiko für eine spätere Zöliakie. Diesen Schluss ziehen Wissenschaftler des Instituts für Diabetesforschung (IDF) am Helmholtz Zentrum München (Am J Epidemiol 2017, online 16. Juni).

Für ihre Studie hatten die Forscher um Professor Anette-Gabriele Ziegler anonymisierte Datensätze der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns von 295.420 Kindern, die in den Jahren 2005 bis 2007 geboren waren, ausgewertet. Berücksichtigt wurden ärztlich dokumentierte Infektionen von der Geburt bis zum Alter von im Mittel 8,5 Jahren. 853 Kinder entwickelten eine Gluten-Unverträglichkeit, das entspricht einem Anteil von 0,3 Prozent.

Den Studienergebnissen nach war das Risiko, an einer Zöliakie zu erkranken, besonders hoch, wenn im ersten Lebensjahr Infektionen des Magen-Darm-Trakts aufgetreten waren. Zu einem geringeren Grad war ein erhöhtes Erkrankungsrisiko auch im Zusammenhang mit frühen Atemwegserkrankungen nachweisbar.

"Unsere Daten erlauben jedoch nicht den Schluss, ob die beobachteten Assoziationen kausal sind und beispielsweise auf Änderungen im Mikrobiom oder spezifischen Immunantworten beruhen", wird Studienautor Privatdozent Dr. Andreas Beyerlein in einer Mitteilung des IDF zitiert. Das erhöhte Zöliakie-Risiko stehe wohl eher in Zusammenhang mit einer dauerhaften Entzündung des Magen-Darm-Trakts im frühen Kindesalter und werde nicht durch einen spezifischen Erreger ausgelöst.

Die Forscher hatten in Studien bereits einen Zusammenhang zwischen frühkindlichen Infektionen und der Entstehung von Typ-1-Diabetes nachgewiesen. Das höchste Erkrankungsrisiko beobachteten sie bei Kindern mit wiederholten Atemwegsinfektionen in den ersten sechs Lebensmonaten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »