Ärzte Zeitung online, 14.08.2017

DACED-Zukunftspreis

Preis für Forschung zu CED verliehen

KIEL. Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für chronisch entzündliche Darmerkrankungen, eine Arbeitsgruppe der DGVS (Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten), hat zum neunten Mal den DACED-Zukunftspreis vergeben. Der mit 7500 Euro dotierte Preis wird gestiftet von Ferring Arzneimittel, Kiel, und jährlich für wissenschaftlich hervorragende experimentelle oder klinisch-wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen verliehen.

Preisträgerin ist Dr. Penelope Felipe Pelczar, Uniklinikum Hamburg-Eppendorf. Pelczar habe belegt, dass das von T-Zellen produzierte IL-22-Bindeprotein (IL-22BP) potenziell als Biomarker für die Wirksamkeit einer anti-TNFα-Therapie bei CED dienen kann, heißt es in einer Mitteilung zur Preisverleihung. Dies soll nun in einer prospektiven Studie validiert werden.

Pelczar habe zeigte, dass IL-22BP eine wichtige Rolle sowohl in Mausmodellen der CED als auch in CED-Patienten spielt. Darüber hinaus identifizierte sie Veränderungen in der IL-22-IL-22BP-Achse unter anti-TNFα-Therapie bei CED. T-Zellen von CED-Patienten produzierten hohe Level von IL-22BP, welches wiederum die protektive Aktivität des IL-22 blockiert und somit zur Pathogenese der CED beiträgt. Die IL-22BPExpression auf + T-Zellen war bei Patienten, die auf die anti-TNFα-Therapie ansprechen, vermindert, nicht aber bei Patienten ohne Therapieansprechen. Deshalb könnte IL-22BP als messbarer Biomarker für die Effektivität einer anti-TNFα-Therapie von Nutzen sein.(eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »