Ärzte Zeitung online, 14.08.2017

DACED-Zukunftspreis

Preis für Forschung zu CED verliehen

KIEL. Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für chronisch entzündliche Darmerkrankungen, eine Arbeitsgruppe der DGVS (Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten), hat zum neunten Mal den DACED-Zukunftspreis vergeben. Der mit 7500 Euro dotierte Preis wird gestiftet von Ferring Arzneimittel, Kiel, und jährlich für wissenschaftlich hervorragende experimentelle oder klinisch-wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen verliehen.

Preisträgerin ist Dr. Penelope Felipe Pelczar, Uniklinikum Hamburg-Eppendorf. Pelczar habe belegt, dass das von T-Zellen produzierte IL-22-Bindeprotein (IL-22BP) potenziell als Biomarker für die Wirksamkeit einer anti-TNFα-Therapie bei CED dienen kann, heißt es in einer Mitteilung zur Preisverleihung. Dies soll nun in einer prospektiven Studie validiert werden.

Pelczar habe zeigte, dass IL-22BP eine wichtige Rolle sowohl in Mausmodellen der CED als auch in CED-Patienten spielt. Darüber hinaus identifizierte sie Veränderungen in der IL-22-IL-22BP-Achse unter anti-TNFα-Therapie bei CED. T-Zellen von CED-Patienten produzierten hohe Level von IL-22BP, welches wiederum die protektive Aktivität des IL-22 blockiert und somit zur Pathogenese der CED beiträgt. Die IL-22BPExpression auf CD4+ T-Zellen war bei Patienten, die auf die anti-TNFα-Therapie ansprechen, vermindert, nicht aber bei Patienten ohne Therapieansprechen. Deshalb könnte IL-22BP als messbarer Biomarker für die Effektivität einer anti-TNFα-Therapie von Nutzen sein.(eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »