Ärzte Zeitung online, 05.08.2008

Nur ein Mini-Schnitt im Bauchnabel - und die Gallenblase war draußen

NEUSS (dpa/eb). Chirurgen der St.-Augustinus-Kliniken in Neuss ist nach eigenen Angaben erstmals in Deutschland eine Gallenblasen-Entfernunggelungen, bei der nur ein kleiner Schnitt im Bauchnabel nötig war.

Weitere Schnitte seien nicht nötig, sagte eine Sprecherin der Kliniken am Dienstag. Die Vorteile der neuen Methode sind die Minderung der Operations- und Infektionsrisiken. Außerdem gebe es keinerlei sichtbare Narben.

Bei der üblichen minimal-invasiven Operation auch von Gallenblasenwerden durch weitere kleine Schnitte in der Bauchdecke Instrumente und Kamera in die Bauchhöhle eingeführt. Inzwischen wird von manchen Chirurgen ein Zugang zum Bauch auch über natürliche Körperöffnungen gewählt, etwa über die Vagina, oder über den Magen. Aber auch dabei sind Schnitte nötig.

Die in Neuss erprobte neue Schlüsselloch-Technik, entwickelt von dem Chirurgen Professor Frank Granderath, schalte auch Verletzungsrisiken anderer Organe aus, so die Klinik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »