Ärzte Zeitung, 05.11.2004

Tips für den Alltag lohnen sich

Wollen Reflux-kranke Patienten selbst etwas gegen ihre Beschwerden tun, kann man ihnen mehrere Verhaltensregeln ans Herz legen: das Kopfende des Bettes hochstellen, späte Mahlzeiten vermeiden, kleine Essens-Portionen zu sich nehmen, möglichst fettarm essen (ein hoher Fettgehalt der Nahrung verzögert die Magenentleerung), Kaffee und Zigaretten meiden.

"Es lohnt sich, Patienten auf diese Maßnahmen hinzuweisen", sagt Professor Karl-Hans Holtermüller vom Markus-Krankenhaus in Frankfurt am Main. Ihr Effekt sei zwar relativ gering. Die Maßnahmen hätten sich aber in kontrollierten Studien als wirksam erwiesen. (mal)

Lesen Sie dazu auch:
Drei Varianten für die Langzeittherapie bei Reflux

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »