Ärzte Zeitung, 25.04.2005

Geraffter Mageneingang stoppt Reflux

Spezieller Apparat macht dauerhafte Naht / Universität Leipzig an Studie beteiligt

LEIPZIG (eb). Ein neues endoskopisches Gerät - der Plicator - wird an der Universität Leipzig in einer internationalen Studie zur Behandlung von Patienten mit Refluxkrankheit verwendet. Mit dem Plicator wird ein Teil des Magen-Eingangs dauerhaft vernäht und so ein Hochsteigen von Magensäure in die Speiseröhre verhindert.

Der Plicator ist ein spezieller endoskopischer Nahtapparat, der am unteren Ende zwei runde Klammern hat. Er wird mit Hilfe eines Endoskops in den Magen vorgeführt.

Zunächst wird mit einer Faßvorrichtung ein Teil der Magenwand am Übergang zur Speiseröhre in den geöffneten Klammerapparat hineingezogen. Dann werden die beiden Klammern des halbautomatischen Nahtapparates geschlossen und die eingezogene Magenwand zusammengenäht. Dadurch wird der Mageneingang zusammengerafft und so verengt.

"Erstmals sind die Nähte von Dauer", so Professor Karel Caca von der Medizinische Klinik II der Universität. "Patienten mit starkem Sodbrennen kann erstmals dauerhaft geholfen werden. Weil wir diese Therapie zur Zeit noch in der Studie anbieten, ist sie kostenlos. Ein weiterer Vorteil: Der Eingriff kann ambulant und in Kurznarkose gemacht werden. Die Patienten können noch am selben Tage die Klinik verlassen."

Weitere Informationen bei Professor Karel Caca, Tel.: 03 41 / 97 12 23 0, E-Mail: caca@medizin.uni-leipzig.de, www.uni-leipzig.de/~medkl2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »