Ärzte Zeitung online, 15.03.2017

Umfrage

Reflux – wann und wie therapieren?

NEU-ISENBURG. In Deutschland leidet jeder Dritte gelegentlich oder regelmäßig unter Sodbrennen. Und 12 bis 15 Millionen Menschen haben eine gastroösophageale Refluxerkrankung (GERD). Dann sind Ärzte gefragt. Es gibt eine Reihe von Therapieoptionen – pharmakologische und nicht pharmakologische. Im Vordergrund stehen dabei die Protonenpumpen-Hemmer (PPI). Doch eine Therapie mit PPI bringt nur einem Teil der Patienten Symptomfreiheit.

Hier setzt eine Umfrage von Springer Medizin und Reckitt Benckiser an. Wie werden in deutschen Praxen GERD-Patienten behandelt? Wie wird die Therapie überwacht und wenn nötig eskaliert? Wo gibt es Optimierungsbedarf auf medizinischer Seite, wo haben neue Erkenntnisse zum Pathomechanismus ("acid pocket") Eingang in die Praxis gefunden, was können die Patienten zusätzlich selbst tun? Nicht zuletzt geht es auch um Angebote, wie Ärzte in ihrer täglichen Arbeit unterstützt werden können. (hub)

Die Umfrage läuft noch bis inklusive 27. März. Eine Teilnahme ist online möglich unter: www.aerztezeitung.de/reflux

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erstmals Ausbruch von Typ-1-Diabetes verzögert

Forschern ist es gelungen, den Ausbruch von Typ-1-Diabetes deutlich zu verzögern – und zwar bei Hochrisikopersonen. Dies eröffnet Chancen auf präventive Therapien. mehr »

Bluthochdruck schon bei Sechsjährigen

Übergewicht schlägt offenbar schon bei Vorschulkindern auf die Gesundheit. Vier- bis Sechsjährige, die dick oder fettleibig sind, haben ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, offenbart eine spanische Studie. mehr »

Entwurf mit analogen Krücken?

Kassen, Verbände, aber auch die Industrie schreiben Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch einiges ins Aufgabenheft bei seinem E-Health-Gesetz II. Das spiegelt sich in den Stellungnahmen zur Verbändeanhörung wider. mehr »