Ärzte Zeitung, 26.04.2006

Rate der Ulkusblutungen bei alten Patienten steigt

Jährlich sterben in Deutschland bis zu 10 000 Menschen an gastrointestinalen Blutungen / Coxib senkt Ulkusinzidenz

WIESBADEN (ner). Die Zahl der Patienten mit Ulkuskrankheiten ist im Vergleich zu früheren Jahren zurückgegangen. Allerdings steige die Zahl komplizierter Ulzera, hieß es beim Internistenkongreß in Wiesbaden. Besonders bei Patienten über 65 Jahre müsse damit gerechnet werden, sagte Professor Wolfgang Fischbach aus Aschaffenburg.

Prof. Wolfgang Fischbach: Coxibe haben im Vergleich zu NSAR eine geringere gastrointestinale Toxizität. Foto: privat

Elf Millionen Bundesbürger nehmen nach Fischbachs Angaben regelmäßig oder gelegentlich ein nichtsteroidales Antirheumatikum (NSAR), zehn bis 20 Prozent der über 65jährigen Menschen bekommen NSAR. Der Verbrauch steige stetig, sei es zur Kardioprotektion, sei es aus demographischen Gründen mit zunehmend alten Menschen.

Besonders bei alten Patienten bestehe ein erhöhtes Risiko, an Ulkusblutungen zu sterben, so Fischbach bei einem vom Unternehmen Pfizer unterstützten Symposium unter Verweis auf eine dänische Studie. Dort hatte die Zahl der Krankhausaufnahmen wegen Ulzera innerhalb von zehn Jahren zwar nicht zugenommen, wohl aber die Häufigkeit von Todesfällen aufgrund von Ulkusblutungen.

Auch Studien aus Deutschland bestätigen: Die Inzidenz von Ulkusblutungen ist bei relativ jungen Menschen gesunken, bei alten Menschen jedoch gestiegen. Jährlich sterben 1200 bis 10 000 Menschen daran.

Mit Coxiben lasse sich zwar nicht die Häufigkeit der mit der analgetischen Therapie assoziierten dyspeptischer Beschwerden vermindern, wohl aber die Ulkusinzidenz, so Fischbach. So traten in einer Studie bei 655 Patienten mit Rheumatoider Arthritis mit zweimal 75 mg Diclofenac nach 24 Wochen bei 14 Prozent der Patienten Ulzera auf, mit zweimal 200 mg Celecoxib (Celebrex®) bei vier Prozent.

Wegen unerwünschter gastrointestinaler Wirkungen hatten 16 Prozent der Diclofenac-Patienten die Behandlung abgebrochen, bei Celecoxib lag die Abbruchrate bei vier Prozent. Eine Metaanalyse von neun randomisierten Studien mit Celecoxib im Vergleich zu NSAR und Placebo hat eine um 71 Prozent verminderte Ulkusinzidenz bei Anwendung des Coxibs ergeben.

"Coxibe haben definitiv eine im Vergleich zu NSAR geringere gastrointestinale Toxizität" so Fischbachs Schlußfolgerung. Mit der neuen Untersuchungsmethode der Kapselendoskopie sei inzwischen nachgewiesen worden, daß dieser Satz auch für den mittleren und unteren Gastrointestinaltrakt gelte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »