Ärzte Zeitung, 23.09.2015

Cochrane-Metaanalyse

Eradikation senkt Rate der Magentumoren

LEEDS. Die Eradikation von Helicobacter pylori senkt die Wahrscheinlichkeit für Magenkarzinome um ein Drittel, wie aus einer aktuellen Cochrane-Metaanalyse hervorgeht (Cochrane Database of Systematic Reviews 2015; Issue 7. Art. No.: CD005583).

Es waren randomisierte kontrollierte Studien, in denen die Eradikationstherapie mindestens eine Woche dauerte und gegen Placebo oder keine Behandlung geprüft wurde.

Voraussetzung war auch, dass die Studie ein Follow-up von mindestens zwei Jahren hatte und dass mindestens zwei Studienteilnehmer im Verlauf der Studie an Magenkrebs erkrankten.

In den Studien wurden für die Eradikationstherapie Antibiotika, allein oder in Kombination mit Säureblockern, Wismut oder mit beidem verwendet. Die Therapie auf Basis von Protonenpumpenhemmern gilt weiterhin als Goldstandard der Eradikationstherapie bei Infektion mit Helicobacter pylori. Auch die Clarithromycin-Monotherapie war eine Option.

Der Anteil der Patienten mit einem Magenkarzinom lag in der Gruppe der Teilnehmer mit Eradikationstherapie um etwa ein Drittel (34 Prozent) niedriger als in der Vergleichsgruppe (1,6 vs 2,4 Prozent oder 51 von 3294 Patienten versus 76 von 3203 Patienten).

Aus den Daten ergibt sich außerdem, dass 124 Teilnehmer die Therapie erhalten mussten, um einen Magenkarzinomfall zu verhindern.

Aussagen darüber, ob die Behandlung auch die krebsspezifische Mortalität, die Gesamtmortalität oder die Inzidenz des Ösophaguskarzinoms beeinflusst, können die Forscher aufgrund des begrenzten Datenmaterials nicht machen. (ple)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »