Ärzte Zeitung, 23.09.2015
 

Cochrane-Metaanalyse

Eradikation senkt Rate der Magentumoren

LEEDS. Die Eradikation von Helicobacter pylori senkt die Wahrscheinlichkeit für Magenkarzinome um ein Drittel, wie aus einer aktuellen Cochrane-Metaanalyse hervorgeht (Cochrane Database of Systematic Reviews 2015; Issue 7. Art. No.: CD005583).

Es waren randomisierte kontrollierte Studien, in denen die Eradikationstherapie mindestens eine Woche dauerte und gegen Placebo oder keine Behandlung geprüft wurde.

Voraussetzung war auch, dass die Studie ein Follow-up von mindestens zwei Jahren hatte und dass mindestens zwei Studienteilnehmer im Verlauf der Studie an Magenkrebs erkrankten.

In den Studien wurden für die Eradikationstherapie Antibiotika, allein oder in Kombination mit Säureblockern, Wismut oder mit beidem verwendet. Die Therapie auf Basis von Protonenpumpenhemmern gilt weiterhin als Goldstandard der Eradikationstherapie bei Infektion mit Helicobacter pylori. Auch die Clarithromycin-Monotherapie war eine Option.

Der Anteil der Patienten mit einem Magenkarzinom lag in der Gruppe der Teilnehmer mit Eradikationstherapie um etwa ein Drittel (34 Prozent) niedriger als in der Vergleichsgruppe (1,6 vs 2,4 Prozent oder 51 von 3294 Patienten versus 76 von 3203 Patienten).

Aus den Daten ergibt sich außerdem, dass 124 Teilnehmer die Therapie erhalten mussten, um einen Magenkarzinomfall zu verhindern.

Aussagen darüber, ob die Behandlung auch die krebsspezifische Mortalität, die Gesamtmortalität oder die Inzidenz des Ösophaguskarzinoms beeinflusst, können die Forscher aufgrund des begrenzten Datenmaterials nicht machen. (ple)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »