51.  Bei idiopathischen Magenulzera ist Langzeittherapie sinnvoll

[04.05.2007] Bei Patienten mit Magenulkus ohne offensichtliche Ursache wie NSAR-Einnahme oder Helicobacter-pylori-Infektion ist die Rezidivrate mehr als fünffach erhöht. Diese Patienten profitieren besonders von einer langfristigen Therapie mit einem Protonenpumpenhemmer (PPI).  mehr»

52.  Magenverträglichkeit von Coxib belegt

[27.04.2007] Der selektive Cox-2-Hemmer Etoricoxib (Arcoxia) verringert das Risiko für nicht-lebensbedrohliche Magen-Darm-Komplikationen im Vergleich zur Therapie mit einem traditionellen NSAR. Das hat die weitere Analyse der MEDAL-Studie belegt.  mehr»

53.  Werden Risiken klassischer NSAR unterschätzt?

[28.03.2007] Auch junge Menschen können tödliche gastrointestinale Komplikationen nach Einnahme nichtsteroidaler Antirheumatika (NSAR) erleiden. Die Zahl solcher Komplikationen bei unter 60-Jährigen werde aber vermutlich unterschätzt, meint der Rechtsmediziner Professor Michael Tsokos von der Charité Berlin.  mehr»

54.  Coxib und Diclofenac sind gleich sicher

[27.02.2007] Das kardiovaskuläre Risiko von Coxiben ist nicht höher als das traditioneller nichtsteroidaler Antirheumatika (tNSAR), hat etwa das MEDAL-Programm ergeben. Coxibe sind aber bekanntlich für den Magen-Darm-Trakt besser verträglich als tNSAR.  mehr»

55.  Mit Coxib-Therapie sind Dyspepsien kaum Thema

[13.02.2007] Patienten mit Dyspepsie während der Therapie mit einem traditionellen nicht-steroidalen Antirheumatikum (tNSAR) können von der Umstellung auf ein Coxib profitieren. Die MEDAL- Studie zeigt für Etoricoxib auch bei ASS-Comedikation noch Vorteile.  mehr»

56.  Plädoyer für Eradikation von Helicobacter pylori

[20.09.2006] In Konsensus-Leitlinien wird eine Eradikation des Magenkeims Helicobacter pylori etwa für infizierte Patienten empfohlen, die ein peptisches Ulkus oder eine atrophische Gastritis haben. Denn bei H.-pylori-Infektionen ist das Risiko für distale Magenkarzinome erhöht.  mehr»

57.  Vor NSAR-Therapie sollte H. pylori verschwinden

[04.05.2006] Patienten, die für längere Zeit nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) einnehmen müssen, sollten vorher eine mögliche Infektion mit H. pylori auskurieren. Denn mit einer erfolgreichen Therapie gegen diesen Erregern läßt sich das Risiko für NSAR-bedingte Magengeschwüre mehr als halbieren.  mehr»

58.  Rate der Ulkusblutungen bei alten Patienten steigt

[26.04.2006] Die Zahl der Patienten mit Ulkuskrankheiten ist im Vergleich zu früheren Jahren zurückgegangen. Allerdings steige die Zahl komplizierter Ulzera, hieß es beim Internistenkongreß in Wiesbaden. Besonders bei Patienten über 65 Jahre müsse damit gerechnet werden, sagte Professor Wolfgang Fischbach aus  mehr»