Ärzte Zeitung, 20.11.2007

Gehirn reift bei ADHS-Kindern verzögert

BETHESDA (ddp). Bei Kindern mit ADHS reifen Hirnregionen, die Bewegungen steuern, langsamer als bei ihren Altersgenossen ohne ADHS, berichten Forscher aus Kanada und USA.

Bei Kindern mit ADHS entwickelt sich das Gehirn durchschnittlich um drei Jahre verzögert. Das gilt besonders für Hirnregionen, die für Konzentration, Steuerung von Bewegungen und Bewertung von Sinneseindrücken zuständig sind.

Zwar entwickelte sich das Bewegungszentrum bei ADHS-Kindern schneller, die Region für die Kontrolle von Bewegungen aber deutlich langsamer als in der Kontrollgruppe, so die Forscher um Philip Shaw aus Bethesda (PNAS online). Die Hirnreifung sei aber nur verschoben, nicht verändert, betonen die Wissenschaftler. Das könne erklären, weshalb sich die Störung bei Erwachsenen oft auswächst.

Für ihre Studie hatten die Forscher bei 446 Kindern die Großhirnrinde mit Magnetresonanztomografie untersucht. Dabei ermittelten sie an 40 000 Punkten, wann die Großhirnrinde in welcher Region ihre maximale Dicke erreichte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »