Ärzte Zeitung, 05.05.2008

Intensive ADHS-Therapie für Kinder und ihre Mütter

Uniklinikum des Saarlandes sucht Patienten für Studie

NEU-ISENBURG (eb). Am Universitätsklinikum des Saarlandes wird eine ADHS-Therapie für Mütter und ihre Kinder geprüft. Dabei werden verhaltenstherapeutische Methoden und bei Bedarf auch Medikamente eingesetzt, so das Klinikum.

Jedes vierte Kind mit Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) hat einen ebenfalls betroffenen Elternteil, und mehr als die Hälfte der Eltern mit ADHS haben ein betroffenes Kind. Es ist also gar keine Seltenheit, dass sowohl bei der Mutter als auch beim Kind eine ADHS vorliegt.

In der Therapiestudie soll nun untersucht werden, ob sich durch die Behandlung der Mütter mit ADHS die Wirksamkeit eines Elterntrainings zur Behandlung der Kinder mit ADHS erhöht. Dazu findet zunächst eine ausführliche Diagnostik mit Kind und Mutter statt. Mit den Eltern werden dann Strategien erarbeitet, wie das schwierige Verhalten der betroffenen Kinder positiv verändert werden kann.

Die erste Therapie-Runde mit 12 Mutter-Kind-Paaren ist nun erfolgreich abgeschlossen. Jetzt sind noch einmal 12 Therapieplätze für Mütter mit ihren Kindern zu besetzen. Teilnehmen können Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren und deren Mütter, wenn bei beiden eine ADHS vorliegt oder anzunehmen ist.

Interessenten wenden sich an Susann Hänig, Tel.: 0 68 41 / 1 62 11 40, E-Mail: susann.haenig@uks.eu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »