Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Neuer Wirkstoff lindert Symptome von ADHS

WASHINGTON (eis). Ein neuer Amphetamin-Wirkstoff verringert ADHS-Symptome bei Erwachsenen um bis zu 50 Prozent. Das belegen Studiendaten, die jetzt beim US-Psychiatrie-Kongress in Washington vorgestellt worden sind.

Lisdexamfetamin (Vyvanse®) ist in Deutschland nicht auf dem Markt. In den USA ist das Mittel für Kinder und seit wenigen Wochen auch für Erwachsene mit Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) zugelassen. An der beim Kongress der US-amerikanischen Vereinigung der Psychiater vorgestellten Zulassungs-Studie nahmen 414 Patienten im Alter von 18 bis 55 Jahren teil, die täglich mit Placebo oder 30, 50 oder 70 mg des Wirkstoffs behandelt wurden.

Binnen vier Wochen verringerten sich die Symptome bei 55 bis 70 Prozent der Verum-Patienten deutlich, unter Placebo waren es 30 Prozent, so Dr. Lenard Adler von der New York University. Die Symptome wurden mit der Clinical Global Impression Skala beurteilt. Häufigste unerwünschte Wirkungen waren Appetitminderung und Schlafstörungen. Das Mittel erhöhte die Pulsfrequenz um fünf Schläge pro Minute.

Das Präparat von Shire ist nach Unternehmensangaben das erste und einzige Stimulans-Prodrug. Der Wirkstoff wird erst aktiv, wenn er im Gastrointestinaltrakt verstoffwechselt wird. Die Missbrauchs- und Überdosierungsrisiken seien daher gering.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »