Ärzte Zeitung, 02.03.2009
 

Hilft ADHS-Arznei, Emotionen leichter zu erkennen?

KÖLN/ISERLOHN (eb). Lassen sich bei Aufmerksamkeit-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) durch eine Therapie mit Methylphenidat die gestörte emotionale Wahrnehmung und vielleicht auch die gestörte soziale Kommunikation verbessern?

Das wollen Forscher um Privatdozentin Judith Sinzig von der Universität Köln in einer Studie herausfinden. Untersucht wird, ob das Standardmedikament bei ADHS das Erkennen von Emotionen verbessert. Dabei wird die Wirkung des Medikaments auf die faziale Emotionserkennung untersucht.

An der Studie sollen ab Juni 2009 nacheinander jeweils 30 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren mit ADHS sowie mit ADHS und komorbiden Störungen des Sozialverhaltens teilnehmen. Die Untersuchung wird von der MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH unterstützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »