Ärzte Zeitung, 02.03.2009

Hilft ADHS-Arznei, Emotionen leichter zu erkennen?

KÖLN/ISERLOHN (eb). Lassen sich bei Aufmerksamkeit-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) durch eine Therapie mit Methylphenidat die gestörte emotionale Wahrnehmung und vielleicht auch die gestörte soziale Kommunikation verbessern?

Das wollen Forscher um Privatdozentin Judith Sinzig von der Universität Köln in einer Studie herausfinden. Untersucht wird, ob das Standardmedikament bei ADHS das Erkennen von Emotionen verbessert. Dabei wird die Wirkung des Medikaments auf die faziale Emotionserkennung untersucht.

An der Studie sollen ab Juni 2009 nacheinander jeweils 30 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren mit ADHS sowie mit ADHS und komorbiden Störungen des Sozialverhaltens teilnehmen. Die Untersuchung wird von der MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH unterstützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »