Ärzte Zeitung online, 09.04.2009

Foodwatch für Verbot bedenklicher Eier-Farbstoffe

BERLIN (dpa). Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert wegen möglicher Gefahren ein Verbot bedenklicher Farbstoffe auf gefärbten Ostereiern. "Bei manchen chemischen Eierfarben gilt es, bedachtsam zu sein. Sogenannte Azo-Farbstoffe können zu allergischen Reaktionen führen und gelten als Auslöser von Hyperaktivität bei Kindern", sagte der Vize-Geschäftsführer von Foodwatch, Matthias Wolfschmidt.

"Es sollten grundsätzlich keine Farben eingesetzt werden dürfen, die bedenklich sind. Wir fordern zumindest Hinweise, wenn die Eier mit Azo-Farbstoffen gefärbt sind", so Wolfschmidt in einem dpa-Gespräch in Berlin.

Der Verbraucherschützer sieht Risiken bei größeren Mengen: "Wenn man nur ein Ei zu sich nimmt, ist das eher unbedenklich. In größeren Mengen könnte es aber insbesondere für Kinder problematisch sein." Das müsse nicht sein, weil es Alternativen gebe.

Die Stiftung Warentest hatte beim Test von zehn Eierfarben und -stiften festgestellt, dass kein Produkt gesundheitsschädlich ist, obwohl teils Azo-Farben enthalten waren. Sie sind nur für die nicht essbare Schale der Eier gedacht und gelangten, wenn überhaupt, höchstens in sehr geringen Mengen ins Innere. Die Azo-Farben sind jedoch umstritten. Von 2010 an müssen sie gekennzeichnet sein.

Azo-Farben stellen die größte Gruppe der Farbstoffe. Einige sind zum Färben von Lebensmitteln, Kosmetika und Textilien zugelassen. Viele Azo-Farbstoffe stehen unter Verdacht, Allergien und Pseudoallergien auszulösen sowie am Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) beteiligt zu sein.

Foodwatch kritisierte unzureichende Informationen für Verbraucher auf farbigen Eiern. "Bei gefärbten Eiern muss die Haltungsform nicht gekennzeichnet werden, weil sie als verarbeitet gelten", sagte Wolfschmidt. "Damit sind Herkunft und Alter unklar. Verbraucher erfahren also nicht, um was für ein Ei es sich handelt." Käfig-Eier seien grundsätzlich aber nicht unhygienischer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »