Ärzte Zeitung, 17.04.2009

Motorik und Psyche bei Kindern oft gleichzeitig gestört

HAMBURG (ugr). Motorische Störungen bei Kindern gehen häufig mit psychischen Erkrankungen einher, wobei die psychischen Symptome oft nicht als solche erkannt werden.

Störungen der Fein- und Grobmotorik im Kindesalter sind oft mit Artikulationsstörungen assoziiert und geben häufig bereits in jungen Jahren Hinweise darauf, dass ADHS, ein Tic oder auch eine schwer wiegende neuropsychiatrische Erkrankung vorliegen kann. Darauf hat Dr. Johannes Buchmann von der Uniklinik Rostock hingewiesen. "Dies wird in der ärztlichen Praxis jedoch noch zu wenig berücksichtigt", sagte Buchmann beim Kinder- und Jugendpsychiatriekongress in Hamburg.

Eltern klagen mitunter sehr frühzeitig über ungeschicktes Verhalten ihrer Sprösslinge, Auffälligkeiten wie verspätetes Krabbeln oder Laufen lernen, oftmaliges Stürzen und verspätetes Erlernen komplexer motorischer Fertigkeiten wie "Schleife binden". Mit einfachen Testverfahren können Defizite schnell festgestellt werden. Buchmann nannte etwa Hüpfen, Einbeinstand, Strich- und Blindgang oder Hampelmann (sollten sechsjährige Kinder beherrschen) sowie Reflextests und bimanuelle Koordinationsübungen, etwa Handflächen drehen und auf die Oberschenkel klopfen.

Meist seien eine neurologische oder neuropsychiatrische Differenzialdiagnose und die Einleitung einer entsprechenden Behandlung erforderlich, so Buchmann. Er warnte jedoch vor Übertherapie: "Nicht jedes Kind, das mit den Augen zwinkert, hat einen Tic und nicht jedes Kind, das in der Schule nicht still sitzen kann, hat ADHS."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »