Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Assoziation zwischen Phthalat und ADHS

PHILADELPHIA (ars). Zwischen Phthalaten, verbreiteten Weichmachern in Plastik, und ADHS könnte ein Zusammenhang bestehen. Je höher die Phthalatspiegel im Urin von Schulkindern, um so ausgeprägter die ADHS-Symptome, fanden Forscher aus Philadelphia.

Als Maßstab nutzten sie Berichte von Lehrern und Test-Skalen (Biological Psychiatry 66, 2009, 958). Phthalate sind enthalten in Spielzeug, aber auch in Körperpflegemitteln wie Parfum, Deodorant, Nagellack und Haarsprays.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »