Ärzte Zeitung, 22.02.2010

Kindergesundheit in West und Ost unterschiedlich

HANNOVER (dpa). Im Westen und Osten Deutschlands unterscheidet sich der Gesundheitszustand von Kindern und Jugendlichen erheblich. Während jeder vierte 6- bis 18-Jährige in den alten Bundesländern über Konzentrationsstörungen klage, sei dies in den neuen Ländern nur jeder Achte, teilte die Techniker Krankenkasse mit.

Nach einer Forsa-Umfrage unter 1000 Eltern litten Kinder im Westen auch häufiger unter Rückenschmerzen, Asthma und Übergewicht. Dagegen fühlten sich 13 Prozent der ostdeutschen Kinder oftmals schlapp und müde, im Westen waren dies neun Prozent. Lediglich Allergien und Schlafprobleme traten in gleichem Maße auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »