Ärzte Zeitung, 22.02.2010

Kindergesundheit in West und Ost unterschiedlich

HANNOVER (dpa). Im Westen und Osten Deutschlands unterscheidet sich der Gesundheitszustand von Kindern und Jugendlichen erheblich. Während jeder vierte 6- bis 18-Jährige in den alten Bundesländern über Konzentrationsstörungen klage, sei dies in den neuen Ländern nur jeder Achte, teilte die Techniker Krankenkasse mit.

Nach einer Forsa-Umfrage unter 1000 Eltern litten Kinder im Westen auch häufiger unter Rückenschmerzen, Asthma und Übergewicht. Dagegen fühlten sich 13 Prozent der ostdeutschen Kinder oftmals schlapp und müde, im Westen waren dies neun Prozent. Lediglich Allergien und Schlafprobleme traten in gleichem Maße auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »