Ärzte Zeitung online, 10.03.2010

Spielend die eigenen Emotionen kontrollieren lernen

ULM (eb). Wissenschaftler der Uni Ulm haben das Spiel- und Lernprogramm "Fex" entwickelt, um die Selbstregulationsfähigkeit von Kindern zu fördern.

"Fex" steht für "Förderung exekutiver Funktionen". Das Spiel- und Lernprogramm soll das erfolgreiche Lernen bei Kindern fördern und den kontrollierten Umgang mit Emotionen verbessern.

"Unter diesen sogenannten exekutiven Funktionen fassen wir die kognitive Kontrolle von Verhalten und Aufmerksamkeit, die Selbstregulationsfähigkeit, das Arbeitsgedächtnis und die kognitive Flexibilität zusammen", so Dr. Sabine Kubesch von der Uni Ulm. "Diese Aspekte stehen in einer engen Beziehung zur sprachlichen und mathematischen Leistungsfähigkeit von Schülern. IQ mag wichtig für den Erfolg in der Schule sein, exekutive Funktionen sind aber noch wichtiger. Und man kann sie trainieren."

Kinder aus weniger einkommensstarken Familien hätten oftmals bereits beim Schuleintritt schwächer entwickelte exekutive Funktionen als Kinder aus Familien mit höherem Einkommen. "Um die Bildungsgerechtigkeit aller Kinder zu wahren, ist es aus diesem Grund sehr wichtig, exekutive Funktionen bei Kindern frühzeitig, also bereits in Kindergarten und Grundschule, gezielt zu fördern", sagt Kubesch.

Sie weist zudem darauf hin, dass "Fex" ein wichtiger Baustein sein kann, um antisozialem und delinquentem Verhalten von Kindern und Jugendlichen vorzubeugen. Bei Kindern mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bietet ein gezieltes Training exekutiver Funktionen darüber hinaus die Möglichkeit eine zur medikamentösen Therapie alternativen oder ergänzenden Behandlung.

Die "Fex"-Spielesammlungen werden erstmals am 16. März auf der Didacta in Köln vorgestellt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »