Ärzte Zeitung, 23.08.2010
 

Kommentar

Hilflos bei unruhigen Kindern

Von Wolfgang Geissel

Nicht nur in den USA, auch in Deutschland werden immer mehr Kinder und Jugendliche mit Medikamenten gegen ADHS behandelt. Nach einer Umfrage der KKH-Allianz erhielten vergangenes Jahr 3,8 Prozent aller Sechs- bis 18-Jährigen Methylphenidat oder Atomoxetin. Im Vergleich zu 2005 sei dies eine Steigerung von 52 Prozent, so die Krankenkasse.

Die rasante Zunahme ist Ausdruck für die große Hilflosigkeit vieler Eltern und Lehrer im Umgang mit unruhigen Kindern. Wer oft im Unterricht stört, landet in manchen Bundesländern schon nach wenigen Monaten auf einer Förderschule.

Die medizinische Versorgung Betroffener ist dabei katastrophal: Es kann über ein Jahr dauern, bis Eltern einen Facharzttermin bekommen, die aufwändige Diagnostik abgeschlossen ist und eine Therapie beginnen kann. Und auch dann bietet die Schulmedizin oft nicht mehr als Medikamente, weil Therapeuten fehlen.

Kinderpsychiater, spezialisierte Pädiater und Psychotherapeuten werden dringend gebraucht, um verhaltensauffällige Kinder bei uns angemessen und schnell versorgen zu können.

Lesen Sie dazu auch:
Die Jüngsten einer Klasse kriegen oft den Stempel ADHS

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »