Ärzte Zeitung online, 30.09.2010
 

Ärzte verschreiben weniger ADHS-Arzneien für Grundschüler

HAMBURG (dpa). Ärzte verschreiben nach Angaben der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) weniger Medikamente für Kinder im Grundschulalter.

Die Zahl der Verordnungen von Mitteln gegen die Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sei von Ende 2007 bis Ende 2009 in dieser Altersgruppe um knapp ein Viertel (24 Prozent) zurückgegangen, teilte die DAK am Donnerstag in Hamburg mit.

In der DAK-Statistik wurden Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren erfasst. Als möglichen Grund für den Rückgang der Verschreibungen gab die Kasse die "zunehmende Aufklärung über Nebenwirkungen" an.

Anders sieht das Bild bei älteren Kindern aus. In der Altersgruppe von 10 bis 13 Jahren wurde ein Anstieg der Verordnungen um einen fast ebenso hohen Prozentsatz (23 Prozent) verzeichnet. Weniger kleinere Kinder bekommen die Medikamente neu verschrieben, aber die älteren Kinder nehmen ihre schon verschriebenen weiter, sagte eine DAK-Sprecherin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »