Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

Ärzte verschreiben weniger ADHS-Arzneien für Grundschüler

HAMBURG (dpa). Ärzte verschreiben nach Angaben der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) weniger Medikamente für Kinder im Grundschulalter.

Die Zahl der Verordnungen von Mitteln gegen die Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sei von Ende 2007 bis Ende 2009 in dieser Altersgruppe um knapp ein Viertel (24 Prozent) zurückgegangen, teilte die DAK am Donnerstag in Hamburg mit.

In der DAK-Statistik wurden Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren erfasst. Als möglichen Grund für den Rückgang der Verschreibungen gab die Kasse die "zunehmende Aufklärung über Nebenwirkungen" an.

Anders sieht das Bild bei älteren Kindern aus. In der Altersgruppe von 10 bis 13 Jahren wurde ein Anstieg der Verordnungen um einen fast ebenso hohen Prozentsatz (23 Prozent) verzeichnet. Weniger kleinere Kinder bekommen die Medikamente neu verschrieben, aber die älteren Kinder nehmen ihre schon verschriebenen weiter, sagte eine DAK-Sprecherin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »