Ärzte Zeitung, 13.03.2011

Schlafmangel verschlimmert Aufmerksamkeitsdefizit

Bereits leichter Schlafmangel führt offenbar bei Kindern mit ADHS dazu, dass die Symptome nicht mehr kompensiert werden und die Kinder klinisch auffällig werden.

Schlafmangel verschlimmert Aufmerksamkeitsdefizit

Heimliches Lesen abends im Bett ist für Kinder mit ADHS offenbar keine gute Idee.

© Herby ( Herbert ) Me / fotolia.com

MONTREAL (ple). In einer kanadischen Studie mit 43 Kindern im Alter von median neun Jahren untersuchte Dr. Reut Gruber mit ihren Kollegen aus Montreal, welchen neurokognitiven Effekt es hat, wenn die Kinder an sechs aufeinanderfolgenden Tagen jeweils eine Stunde weniger als sonst schlafen.

Elf Kinder hatten ADHS, die übrigen Kinder der Kontrollgruppe waren gesund (Sleep 2011; 34 / 3: 315). Das Schlafdefizit war in der Größenordnung, wie es im täglichen Leben durchaus vorkommen kann. Im Mittel schliefen die Kinder pro Nacht etwa 40 Minuten weniger.

Den Effekt des moderaten Schlafentzugs auf die kognitive Leistungsfähigkeit bewerteten die Schlafforscher mit Hilfe des Continuous Performance Tests (CPT). Der Test ist ein computergestütztes Verfahren, das vor allem zur Erfassung der selektiven Aufmerksamkeit, der Daueraufmerksamkeit sowie des impulsiven Verhaltens dient.

Die zwei Testphasen dauern etwa 15 Minuten, in denen Buchstaben auf einem Monitor dargeboten werden, und zwar jede Sekunde, alle zwei Sekunden oder jeweils nach vier Sekunden. Die Testpersonen müssen jedes Mal, wenn ein Buchstabe auf dem Monitor auftaucht, eine Taste drücken, nur wenn "X" erscheint nicht.

Sowohl die Kinder mit ADHS als auch die gesunden Kinder schnitten bei fast 70 Prozent der CPT-Tests nach der Woche mit dem leichten Schlafentzug deutlich schlechter ab. Darüber hinaus stellte sich heraus, dass Kinder mit ADHS und Schlafdefizit etwa bei der Reaktionszeit schlechter abschnitten als zuvor.

Sie lag bei ADHS-Kinder ohne Schlafdefizit in der Größenordnung wie bei Gesunden mit Schlafdefizit, hatte sich aber nach der Woche mit wenig Schlaf im Mittel von 54 auf 64 Millisekunden verlängert - deutliches Zeichen für Aufmerksamkeitsmangel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »