Ärzte Zeitung, 03.04.2012

ADHS ist eine Familie multipler Krankheiten

PORTLAND (eb). ADHS stellt keine Einheit dar, sondern eine ganze Familie von Störungen. Das berichten US-Forscher aus Portland, die Tests zu Gedächtnis, Aufmerksamkeit Verständnis und anderen Fähigkeiten bei ADHS-Patienten und Kontrollen verglichen hatten.

Bei der Auswertung fanden sie eine große Variationsbreite. Zwar schnitten die ADHS-Patienten insgesamt schlechter ab, übertrafen bei einzelnen Leistungen aber die Kontrollpersonen.

Auch ergaben sich zwischen den ADHS-Patienten Untergruppen je nach Stärken und Schwächen. Nun plädieren die Forscher für eine Verfeinerung der Diagnose und eine personalisierte Therapie (PNAS 2012; online).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »