Ärzte Zeitung, 18.06.2012

ADHS-Studien ausgezeichnet

BERLIN (eb). Kinder mit einer nicht medikamentös behandelten Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zeigen im Vergleich zu Kindern ohne ADHS eine erhöhte Herzfrequenz.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Forschergruppe um Lindita Imeraj von der Universität Gent (Eur Child Adolesc Psychiatry 2011; 20: 381-392).

Wissenschaftler der Universität Frankfurt um Anne Kröger konnten zeigen, dass sowohl genetische als auch Umweltfaktoren für autistische Symptome bei Kindern mit ADHS verantwortlich sein können (Eur Child Adolesc Psychiatry 2011; 20: 561-570).

Beide Arbeiten wurden jetzt mit dem von der Shire Deutschland GmbH gesponserten "ADHD Paper of the Year Award 2011" der Zeitschrift European Child & Adolescent Psychiatry (ECAP) ausgezeichnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »