Ärzte Zeitung, 08.11.2012

ADHS

Förderpreis geht an zwei Schulen

BERLIN / SAARBRÜCKEN (eb). Den ADHS-Förderpreis teilen sich in diesem Jahr die von Professor Dr. h. c. Hans Biegert geleitete HEBO-Privatschule Bonn und das Private Gymnasium Esslingen unter der Leitung von Thomas Dahm.

Einen Sonderpreis erhielt der Emdener Kinderarzt Götz Gnielka für sein Projekt "aus der Kita in die Schule, AD(H)S früh erkennen - sicher begleiten".

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert, und wird jährlich vom Unternehmen Shire verliehen.

Er zeichnet Projekte aus, die sich in besonderer Weise für die bessere Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit einer Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) engagieren, teilt Shire mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »