Ärzte Zeitung, 23.11.2012

Kriminalität

ADHS-Arznei hält von Straftaten ab

STOCKHOLM. Erhalten ADHS-Patienten eine Medikation, werden sie signifikant seltener straffällig.

Bei Männern ist die Kriminalitätsrate in den Behandlungszeiträumen um 32 Prozent, bei Frauen gar um 41 Prozent geringer als in Phasen, in denen sie keine Pharmaka einnehmen.

Das berichten schwedische Forscher, die Registerdaten von fast 26.000 Patienten ausgewertet haben (NEJM 2012; 367: 2006-2014). (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »