Ärzte Zeitung, 05.02.2013
 

Pädiatrie

Sehr wenig Evidenz für ADHS-Therapie

Die Wirksamkeit nicht-medikamentöser Therapien gegen ADHS ist kaum in Studien belegt.

NEU-ISENBURG. Eine Analyse von 54 Studien zu Psychotherapie und diätischen Strategien gegen Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung ergab ein durchwachsenes Bild (Am J Psych 2013, online 13. Januar).

Analysiert wurden Daten zu Verhaltenstherapie, kognitivem Training, Neurofeedback sowie Verzicht oder Gabe bestimmter Lebensmittelbestandteile. Positive Effekte auf ADHS-Symptome ergaben sich meist nur in unverblindeten Studien.

Waren sich die Beurteiler nicht der Behandlungszuteilung Probanden/Patienten bewusst, ergaben sich nur deutliche Effekte für Nahrungsergänzung mit Omega-Fettsäuren und Lebensmittelfarbstoff-Verzicht. (eis)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Viele Defizite bei ADHS

[05.02.2013, 16:24:40]
Dr. Enno Maaß 
Wissenschaftlicher Kommentar?
also viel ungenauer kann man wohl Studienergebnisse kaum präsentieren... "Positive Effekte ergaben sich meist nur in unverblindeten Studien" ist eben bei Wirksamkeitsstudien mit Wartekontrollgruppen durchaus normal und deswegen nicht unbedingt weniger aussagekräftig. Und dann der nächste Satz "Waren sich die Beurteiler nicht der Behandlungszuteilung Probanden/Patienten bewusst, ergaben sich nur deutliche Effekte für Nahrungsergänzung mit Omega-Fettsäuren und Lebensmittelfarbstoff-Verzicht" impliziert in dieser Formulierung m.E., dass keine Effekte z.B. für KVT gefunden werden, wenn blind-Design vorliegt. Da hier m.W. keine vergleichende Studien (blind vs. unverblindet) existieren, sollte man irreführende Formulierungen besser vermeiden... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »