Ärzte Zeitung, 05.02.2013

Pädiatrie

Sehr wenig Evidenz für ADHS-Therapie

Die Wirksamkeit nicht-medikamentöser Therapien gegen ADHS ist kaum in Studien belegt.

NEU-ISENBURG. Eine Analyse von 54 Studien zu Psychotherapie und diätischen Strategien gegen Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung ergab ein durchwachsenes Bild (Am J Psych 2013, online 13. Januar).

Analysiert wurden Daten zu Verhaltenstherapie, kognitivem Training, Neurofeedback sowie Verzicht oder Gabe bestimmter Lebensmittelbestandteile. Positive Effekte auf ADHS-Symptome ergaben sich meist nur in unverblindeten Studien.

Waren sich die Beurteiler nicht der Behandlungszuteilung Probanden/Patienten bewusst, ergaben sich nur deutliche Effekte für Nahrungsergänzung mit Omega-Fettsäuren und Lebensmittelfarbstoff-Verzicht. (eis)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Viele Defizite bei ADHS

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[05.02.2013, 16:24:40]
Dr. Enno Maaß 
Wissenschaftlicher Kommentar?
also viel ungenauer kann man wohl Studienergebnisse kaum präsentieren... "Positive Effekte ergaben sich meist nur in unverblindeten Studien" ist eben bei Wirksamkeitsstudien mit Wartekontrollgruppen durchaus normal und deswegen nicht unbedingt weniger aussagekräftig. Und dann der nächste Satz "Waren sich die Beurteiler nicht der Behandlungszuteilung Probanden/Patienten bewusst, ergaben sich nur deutliche Effekte für Nahrungsergänzung mit Omega-Fettsäuren und Lebensmittelfarbstoff-Verzicht" impliziert in dieser Formulierung m.E., dass keine Effekte z.B. für KVT gefunden werden, wenn blind-Design vorliegt. Da hier m.W. keine vergleichende Studien (blind vs. unverblindet) existieren, sollte man irreführende Formulierungen besser vermeiden... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »