Ärzte Zeitung, 12.03.2013

Kommentar zum ADHS-Modell der KBV

Gut auf dem Papier...

Von Helmut Laschet

Die Idee ist fabelhaft: In ihrer "Werkstatt" entwirft die KBV für Problemfelder der medizinischen Versorgung Blaupausen für eine Verbesserung, die sich an einem Ideal orientieren.

Dazu benötigt man qualifizierte und leistungsbereite Ärzte, die den besonderen Anforderungen der in der Vertragswerkstatt der KBV entworfenen Modelle genügen und ferner Krankenkassen, die diese Add-on-Leistung auch finanzieren wollen.

In der Realität zeigt sich zweierlei: Erstens, dass Papier geduldig ist. Und zweitens, dass nicht alles, was auf dem Papier gut aussieht, in der Wirklichkeit so funktioniert, wie man sich das gedacht hat.

Trotz inzwischen jahrelanger Entwicklungszeit haben die in der Vertragswerkstatt entworfenen, durchaus anspruchsvollen Konzepte für die medizinische Versorgung fast keine Relevanz erreicht. Es mangelt an Performance im Vertragsgeschäft, das auch durch eine föderale KV-Struktur behindert wird.

So nehmen am ADHS-Vertrag, für den jetzt eine Evaluation vorgelegt worden ist, gerade einmal knapp 2200 Patienten teil. Genauso enttäuschend sind die Versorgungsergebnisse. Es gibt keine signifikanten Verbesserungen. Eine Ursachenanalyse steht allerdings noch aus.

Lesen Sie dazu auch:
KBV-Vertragswerkstatt: Kein Mehrnutzen bei ADHS

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[12.03.2013, 23:58:50]
Dr. Hans-Jürgen Kühle 
Diese Untersuchung taugt wegen Mängeln für keine Bewertung!
Denn: Beide Gruppen der Kinder (Kontrollgruppe ohne Teilnahme am Vertrag und Gruppe der im Vertrag eingeschriebenen Kinder), deren Behandlung verglichen wurde, wurden vom gleichen Behandlungsteam versorgt!
Da wäre es schon seltsam gewesen, wenn die gleichen Ärzte diejenigen ihrer Patiententen, die nicht im Vertrag eingeschrieben waren, deutlich anders behandelt hätten als die im Vertrag eingeschriebenen Patienten.
Warum werden zum Thema ADHS in der Ärztezeitung Studienergebnisse wiederholt so unkritisch übernommen? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »