Ärzte Zeitung online, 11.08.2015

Studie zeigt

Mehr ADHS-Diagnosen bei fünfjährigen Erstklässlern

Die Ferien neigen sich in vielen Bundesländern dem Ende zu. Auch viele Fünfjährige blicken damit ihrer Einschulung entgegen. Eine neue Zi-Studie zeigt jedoch, dass die Jüngsten im Klassenverband häufiger eine ADHS-Diagnose erhalten.

Von Jana Kötter

Mehr ADHS-Diagnosen bei fünfjährigen Erstklässlern

ADHS – oder kindliche Impulsivität? Bei den Klassenjüngsten scheint das oft nur schwer zu beantworten sein.

© somenski / fotolia.com

NEU-ISENBURG. Kinder, die ihren sechsten Geburtstag nur kurz vor dem Stichtag der Einschulung feiern und damit die jüngsten in ihrer Klasse sind, erhalten häufiger die Diagnose ADHS - und eine entsprechende Medikation - als ihre älteren Klassenkameraden.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Wissenschaftler vom Versorgungsatlas und der Ludwig-Maximilians-Universität München.

"Unsere Ergebnisse zeigen einen eindeutigen Zusammenhang zwischen der ADHS-Diagnose- und Medikationshäufigkeit und der relativen Altersposition von Kindern in der Klasse", erklärt die Erstautorin der Studie, Professorin Amelie Wuppermann. Auch in anderen Ländern konnten Forscher bereits ähnliche Zusammenhänge nachweisen.

Daten von sieben Millionen Kindern

Stichtag

Der Stichtag regelt den Beginn der Schulpflicht.

Kinder, die bis zu diesem Tag sechs Jahre alt werden, werden nach den Sommerferien eingeschult – selbst wenn sie zum Zeitpunkt der Einschulung noch fünf Jahre alt sind.

Bis 2003 war dieser Stichtag bundesweit der 30. Juni. Danach wurde er in acht Bundesländern nach hinten geschoben.

Heute liegt er in Thüringen auf dem 1. August, in Rheinland-Pfalz auf dem 31. August, in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen auf dem 30. September und in Berlin sogar erst auf dem 31. Dezember.

Ausgewertet hatten Wuppermann und ihr Team bundesweite und kassenübergreifende Abrechnungsdaten von rund sieben Millionen Kindern zwischen vier und 14 Jahren aus den Jahren 2008 bis 2011.

Das Resultat: Von den jüngeren Kindern, die im Monat vor dem Stichtag der Einschulung geboren sind, erhielten im Schnitt im Laufe der nächsten Jahre 5,3 Prozent eine ADHS-Diagnose, bei den älteren Kindern, die im Monat nach dem Stichtag geboren sind, lag der Prozentsatz bei 4,3 Prozent.

"Für die Bundesländer mit Einschulungsstichtag 30. Juni sehen wir einen bedeutenden Sprung in der ADHS-Prävalenz zwischen im Juni und im Juli geborenen Kindern", sagt Wuppermann.

"In Bundesländern mit anderen Einschulungsstichtagen dagegen gibt es keine Unterschiede in der ADHS-Prävalenz zwischen Juni- und Juli-Kindern. Dafür zeigen sich dann Sprünge um die jeweils anderen Stichtage."Die Medikationsprävalenzen unterscheiden sich im Mittel um 0,8 Prozentpunkte. "Mich hat überrascht, wie robust und eindeutig die Ergebnisse unserer Studie sind", sagte Wuppermann der "Ärzte Zeitung".

Generell stellten Ärzte die Diagnose bei Jungen häufiger als bei Mädchen. Auffällig ist zudem, dass bei größeren Klassen und einem höheren Anteil ausländischer Schüler - was die Unterrichtsbedingungen wahrscheinlich erschwert - der Zusammenhang zwischen relativem Alter und ADHS stärker ist.

Unreife der Jüngeren fällt auf

"Möglicherweise fällt bei schwierigeren Unterrichtsbedingungen die relative Unreife jüngerer Kinder in der Klasse stärker auf", sagt Dr. Jörg Bätzing-Feigenbaum, Mitautor und Leiter des Versorgungsatlas' des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi).

Auch ein höherer Bildungshintergrund der Eltern verstärkt den Alterseffekt. Hier vermuten die Wissenschaftler, dass Eltern mit einem höheren Bildungsgrad mehr auf die Förderung ihrer Kinder achten und daher weniger bereit sind, Nachteile in Kauf zu nehmen, die durch die relative Unreife ihrer Kinder entstehen könnten.

Dies stärkt die Vermutung der Forscher, dass das Verhalten jüngerer - und damit oft unreiferer - Kinder in einer Klasse mit dem der Älteren verglichen wird. "Dann wird deutlich, dass Impulsivität, Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit bei den jüngeren ausgeprägter sind", schreiben die Studienautoren.

Über diese Vermutung hinaus konnte die Frage, warum die jüngeren Kinder eines Klassenverbandes mit einer höheren Wahrscheinlichkeit eine ADHS-Diagnose erhalten als ihre älteren Klassenkameraden, jedoch nicht beantwortet werden. Ungeachtet dessen ergeben sich laut den Autoren jedoch Konsequenzen für Hausärzte und Einschulungspolitik.

"Hausärzte sollten bei Kindern, die relativ jung erscheinen für ihre Klassenstufe, besonders vorsichtig sein, wenn es um den Verdacht ADHS geht", rät Bätzing-Feigenbaum auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". "Dann wäre es sinnvoll, im Zweifelsfall einen Facharzt hinzuzuziehen", so der Facharzt für Allgemeinmedizin.

Wuppermann ergänzt: "Auch könnten Ärzte dazu beitragen, das Bewusstsein für den Zusammenhang zwischen ADHS-Symptomen und dem tatsächlichen Lebensalter zu stärken. Dies könnte bewirken, dass mehr Eltern und Lehrer bei ihrer Einschätzung des Verhaltens der Kinder tatsächlich gleichaltrige Kinder und nicht die Kinder in der gleichen Klassenstufe als Vergleichsgruppe heranziehen."

Flexible Schuleingangsphase?

Auch für die Einschulungspolitik könnte die am Dienstag veröffentlichte Studie Impulse liefern. "Die traditionelle Einschulungspolitik, bei der die Schulpflicht an Stichtage geknüpft wird, kann die Diagnosehäufigkeit psychischer Erkrankungen bei Kindern beeinflussen. Kinder, die quasi gleich alt sind, haben heute ein unterschiedlich hohes Risiko, eine ADHS-Diagnose zu bekommen", schreiben die Forscher.

Sie empfehlen, in zukünftigen Studien zu untersuchen, ob etwa eine flexible Schuleingangsphase diesen Zusammenhang abmildern kann.

[08.10.2015, 09:53:01]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Apropos "Philister"
PHI·LI?S·TER, Substantiv (der) fi'l?st?/
1. urprünglich an der Mittelmeerküste von Südpalästina wohnhaftes Volk, mit dem das alte Israel in anhaltende Grenzstreitigkeiten verwickelt war (im 1. Jt. vor Chr.).

2. geh.abwert. Spießbürger.

„Da trat aus dem Lager der Philister ein Vorkämpfer namens Goliat aus Gat hervor. Er war sechs Ellen und eine Spanne groß. Auf seinem Kopf hatte er einen Helm aus Bronze und er trug einen Schuppenpanzer aus Bronze, der 5000 Schekel wog. Er hatte bronzene Schienen an den Beinen und zwischen seinen Schultern hing ein Sichelschwert aus Bronze. Der Schaft seines Speeres war (so dick) wie ein Weberbaum und die eiserne Speerspitze wog 600 Schekel. Sein Schildträger ging vor ihm her.“ (1 Sam 17,4-7)

Den Rest der Geschichte kennen wir ja alle, oder gibt es da eine Ausnahme?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »
[07.10.2015, 23:58:44]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
lieber Kollege Dr. Thomas Georg Schätzler ,
wenn Sie das Wort Kinderstube nicht mögen und sich gar mit Tippfehlern intensiv beschäftigten, kann ich es gerne auch akademischer formulieren,

dass nämlich schon im Altertum
seit den Philistern bei argumentativen Diskursen die
ad hominem - Argumentation verpönt war.

Es steht ihnen frei die statistische Aussage zu bewerten,
die ich übrigens NICHT bewertet habe.
Nur steht es Ihnen nicht frei meine Person zu bewerten.

Im übrigen ist ja erfreulicherweise (Wertung)
der früher rasante Anstieg der Ritalin-Verordnung zum Stehen gekommen.

Kollegiale Grüße zum Beitrag »
[07.10.2015, 18:10:07]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Wer nämlich mit "h" schreibt, ist..."?
Wer gären, garen, gor, gärte, gegoren oder unausgegoren mit "h" schreiben will, darf das tun oder lassen. Jeder kann dies für sich selbst bewerten und beurteilen. Aber wer bei anderen "schlechte Kinderstube" moniert, sollte nicht über Dinge räsonieren und sie beurteilen wollen, von denen er absolut nichts versteht. Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »
[07.10.2015, 10:05:14]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
ADHS steigt signifikant mit der Zahl der Psychologen, lieber Herr Werner Schmidtke,
das ist nicht unausgegohren sondern richtig.
Ihr Kommentar dazu, der sich sehr merkwürdigerweise mit meiner Person beschäftigt, ist dagegen "unausgegohren", früher sagte man dazu schlechte Kinderstube. zum Beitrag »
[06.10.2015, 13:51:50]
Werner Schmidtke 
Zu: Dr. Wolfgang P. Bayerl "ADHS steigt signifikant mit der Zahl der Psychologen ..."
Lieber Herr Dr. W. Bayerl,
was ist denn das wieder für ein unausgegorener Schriftakt der Unwissenheit? Überlese ich da was, oder steht da gar nichts von " Psychologen". Zudem, was haben die Psychologen denn überhaupt mit ADHS und mit einer Diagnosevergabe zu tun? Im Übrigen geht die Geschichte des ADHS- Gespenstes aus den historischen Machenschaften der Psychiatrie hervor ( MCD, POS, usw.., wonach eine epdimieartige, aber nicht so wirklich ursächlich festellbare Hirninuffizienz bei kleinen Kindern grassierte).

Aber vielleicht meinen Sie ja, das die Diagnose mit der Anzahl an Behandler steigt?

Sie wissen aber schon, das Psychologen nur bedingt und dann auch nur privat " behandeln" dürfen, oder? I.d.R. handelt es sich hier um "Psychologische Psychotherapeuten", die allerdings kaum Kinder mit einer solchen Diagnose behandeln, das machen dann die "Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten", oder eben die Kinder- und Jugendpsychiater. Letztere haben oft einen Troß von angestellten Psychologen bei sich, die ihrerseits dann die Diagnose stellen, aber eben nur weiterreichen an den Psychiater, der diese Diagnose dann "öffentlich" vergibt und einen entsprechenden Behandlungsplan aufstellt und/oder ggf. an einen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut überweist.

Alles klar soweit?

Wenn man also bei der Bedeutungsvergabe einer Sache eher unsicher ist, sollte man vllt. manchmal seine Impulse gut kontrollieren ( Es ist ja eine Art der Impulskontrollstörung, dieses ADHS), und einfach mal die Klappe halten.

Nunja, es gab ja Zeiten, da haben sogar Zahnärzte diese Diagnose gestellt.

Ihnen noch einen schönen und v.a. ruhigen Tag.
MFG
W.Schmidtke
 zum Beitrag »
[02.10.2015, 22:45:26]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
ADHS steigt signifikant mit der Zahl der Psychologen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »