Ärzte Zeitung, 26.10.2015

Kramer-Pollnow-Preis

Preis für Arbeit zu ADHS ausgeschrieben

ISERLOHN. Der Kramer-Pollnow-Preis (KPP), Deutscher Forschungspreis für biologische Kinder- und Jugendpsychiatrie, wird für das Jahr 2015 bereits zum zwölften Mal für besondere wissenschaftliche Leistungen in der klinischen Forschung zur biologischen Kinder- und Jugendpsychiatrie, insbesondere der Erforschung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) vergeben.

Stifter des mit 6000 Euro dotierten Preises, der für 2015 zum zweiten Mal europaweit ausge-schrieben wird, ist das Unternehmen MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG. Der KPP stehe für das Anliegen, hervorragende europaweite wissenschaftliche Leistungen im Bereich ADHS zu würdigen und zu weiteren Forschungen anzuregen, teilt der Herssteller mit.

Bis zum 10. November 2015 können Ärzte, Psychologen oder Naturwissenschaftler zwei bis drei publizierte oder im Druck befindliche Originalarbeiten der Jahre 2013-2015 (in begutachteten Zeitschriften deutscher bzw. englischer Sprache) einreichen.

Zusätzlich zu den Originalarbeiten sind ein Curriculum Vitae sowie ein Publikationsverzeichnis gewünscht. Auch Arbeiten aus dem Übergangsbereich von Jugendlichen zum jungen Erwachsenen sind willkommen. Inhaltlich bestehe besonderes Interesse an der Verbindung von biologischer und psychologisch-psychotherapeutischer Forschung, so der Hersteller. (eb)

Bewerbungen bitte anden Sprecher des Preiskomitees: Professor . A. Rothenberger, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universitätsmedizin Göttingen, Von-Siebold-Str. 5, 37075 Göttingen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »