Ärzte Zeitung, 18.02.2016

ADHS-Förderpreis

Magazin "N#mmer" und innovative Transitionsschulung siegen

BERLIN/MANNHEIM. Mit dem ADHS-Förderpreis zeichnet Shire Deutschland jährlich innovative und praxisnahe Projekte aus, die sich um die Verbesserung der Versorgung im Bereich ADHS engagieren. In diesem Jahr teilen sich "N#mmer - Das Magazin für Autisten, AD(H)Sler und Astronauten" und die Transitionsschulung "Fit für den Wechsel" des Kompetenznetzes Patientenschulung im Kindes- und Jugendalter (KomPaS) den mit 10.000 Euro dotierten Förderpreis, teilt das Unternehmen mit.

Das von der Berliner Journalistin Denise Linke gegründete Magazin N#mmer wird fast ausschließlich von Menschen mit AD(H)S oder Autismus umgesetzt. Ziel ist es, ein Gemeinschaftsgefühl aufzubauen und bei Nichtbetroffenen, den sogenannten Astronauten, Verständnis und Akzeptanz zu schaffen.

Das vierteljährlich erscheinende Magazin treffe den Zeitgeist und stelle aus Sicht der Betroffenen sehr gut die Lebenssituation von Menschen mit ADHS und Autismus dar, lobte Jurymitglied Professor Manfred Döpfner, Universitätsklinik Köln, bei der Preisverleihung im Rahmen der 6. Mannheimer ADHS-Tage.

Das unter der Leitung des Pädiaters Dr. Rüdiger Szepanski, Osnabrück, und der Diplom-Psychologin Dr. Gundula Ernst, Hannover, entwickelte Schulungsmodul "Fit für den Wechsel" erleichtert Jugendlichen mit ADHS den Wechsel in die Patientenrolle eines Erwachsenen. Workshops vermitteln ihnen die dafür nötigen Kenntnisse und Kompetenzen, ein Internetportal bietet bei Bedarf Unterstützung.

Eltern bereitet die Schulung auf ihre neue Rolle als Coach und Berater vor. Sie werden ermutigt, die Verantwortung für die ADHS-Versorgung Schritt für Schritt an ihre Kinder abzugeben. (eb)

Die Bewerbung für den nächsten ADHS-Förderpreis ist bis zum 30. April 2016 möglich. Infos zum Bewerbungsverfahren: www.ADHS-Foerderpreis.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »