Ärzte Zeitung online, 17.01.2018

Neurologie

Jetzt um den ADHS-Förderpreis bewerben!

BERLIN. Eine Bewerbung um den nächsten mit insgesamt 10.000 Euro dotierten ADHS-Förderpreis vom Unternehmen Shire ist ab sofort möglich. Dann werden bereits zum 15. Mal besonders engagierte und innovative Ideen für eine verbesserte Versorgung von Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen mit ADHS gewürdigt, teilt das Unternehmen Shire mit. Ein unabhängiges, interdisziplinäres Expertengremium beurteilt die Bewerbungen.

Alle bereits in der Umsetzung befindlichen Projekte aus Deutschland sind aufgerufen, eine Bewerbung einzureichen. Diesmal werden besonders Projekte mit motivationalen Ansatz oder interdisziplinärem Vernetzungscharakter gesucht. Ein besonderes Augenmerk liege auch auf Projekten, die Jugendliche mit ADHS erfolgreich beim Übergang ins Erwachsenenalter begleiten, so der Hersteller.

Auch langjähriges Engagement soll gefördert werden. Hier werden Projekte gesucht, die die sich bereits länger als zehn Jahre im Bereich ADHS engagieren und über ihre bisherigen Erfahrungen berichten möchten. Bewerben können sich darüber hinaus alle, die sich für eine bessere ADHS-Versorgung stark machen. (eb)

Bewerbungsschluss ist der 31. Mai 2018.

Topics
Schlagworte
ADHS (323)
Neurologie/Psychiatrie (9944)
Krankheiten
ADHS (588)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »