Ärzte Zeitung, 21.10.2004

Flugangst - Hilfe wird spät gesucht

NEU-ISENBURG (Smi). Mehr als zwei Drittel der Menschen mit Flugangst leiden mindestens sechs Jahre unter ihren Panikattacken, bevor sie sich professionelle Hilfe suchen, jeder Vierte wartet damit sogar länger als 15 Jahre.

Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Flugangst-Zentrums in Rüsselsheim, für die 70 Kursteilnehmer der vergangenen zwei Jahre befragt worden sind.

Die ausführlichen Ergebnisse einer bundesweiten Studie zu Ursachen und Ausprägung der Flugangst will das Deutsche Flugangstzentrum am 27. November auf der Medica vorstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »