Ärzte Zeitung, 24.07.2006

Anti-Epileptikum jetzt auch gegen Angstzustände

Neue Indikation für Pregabalin / Patienten fallen etwa durch Ruhelosigkeit, Schwitzen und Benommenheit auf

FRANKFURT/MAIN (nsi). Für Patienten mit generalisierten Angststörungen gibt es jetzt eine neue Therapie-Option: das Antiepileptikum Pregabalin. Es ist vor kurzem europaweit für diese Indikation zugelassen worden.

Patienten mit generalisierten Angststörungen seien in Praxen niedergelassener Ärzte fast genauso häufig wie Patienten mit Depressionen. Darauf hat Professor Hans-Jürgen Möller von der Psychiatrischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München hingewiesen.

Solche Patienten seien ohne konkrete Ursachen ständig übermäßig besorgt, sagte Möller auf einer Veranstaltung des Unternehmens Pfizer in Frankfurt am Main. Dazu kämen oft eine motorische Anspannung mit Ruhelosigkeit, Spannungskopfschmerz oder Zittern und autonome Überaktivität wie Schwitzen, Benommenheit und epigastrische Beschwerden.

    Angststörung ist fast so häufig wie Depression.
   

Die meisten dieser Patienten erhielten Benzodiazepine, die jedoch bereits nach vier bis sechs Wochen bei zehn Prozent eine Abhängigkeit verursachen, sagte der Psychiater Professor Hans-Peter Volz aus Werneck. Etwa ein Fünftel erhalte moderne Antidepressiva, die aber die Sexualfunktion stören sowie Übelkeit und Kopfschmerz hervorrufen könnten.

Mit dem Wirkstoff Pregabalin (Lyrica®) gebe es nun eine neue Therapie-Option bei Patienten mit Angststörungen. Das Medikament wirke ähnlich gut wie das Benzodiazepin Alprazolam und schneller als das Antidepressivum Venlafaxin. Dies hätten Vergleichsstudien ergeben, so Volz. In den Studien habe Pregabalin bei 52 Prozent der Patienten in vier bis acht Wochen die Symptome, gemessen mit der Hamilton-Anxiety-Rating-Skala, um mindestens 50 Prozent reduziert.

Außerdem sei Pregabalin gut verträglich: In Zulassungsstudien mit 2113 Patienten hätten bei einer Dosierung von 400 mg pro Tag nur sechs Prozent die Therapie wegen - transienter - unerwünschter Wirkungen wie Schläfrigkeit abgebrochen, bei 600 mg pro Tag, der maximalen Dosis, waren es 14 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »