Ärzte Zeitung, 09.03.2009

Ausgezeichnet: Wie Hormone das Verhalten steuern

GIEßEN (eb). Varianten des Gens für das blutdruckerhöhende Hormon Vasopressin beeinflussen das Verhalten: Ängstliche Mäuse verfügen über eine andere Version als weniger ängstliche Nager.

Für diese Erkenntnisse haben jetzt Dr. Mirjam Bunck und Ludwig Czibere vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München den ersten Platz des Ernst-von-Berta-Scharrer-Preises erhalten. Der zweite Platz ging zu gleichen Teilen an Florian Pöll von der Friedrich-Schiller-Uni in Jena und Professor Kerstin Oltmanns von der Uni Lübeck. Die Lübecker Ärztin konnte zeigen, dass die Energieversorgung des Gehirns das Körpergewicht beeinflusst.

Pöll überzeugte die Jury der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) mit seinen Erkenntnissen über ein Medikament, das die Hormonproduktion von Tumoren und deren Wachstum hemmt. Das Medikament könnte zukünftig auch bei der Therapie des Riesenwuchses eingesetzt werden, teilt die Gesellschaft mit. Der Ernst-von-Berta-Scharrer-Preis ist mit insgesamt 20 000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »